Meditation

Mit Meditation lassen sich Erfahrungswelten in uns entfachen, gegen welche Film & Fernsehen nur wie Platons H├Âhlenschattierungen wirken.

Das was wir wirklich, vom zeitlosen Ursprung her sind, – das was ├╝ber den Weg der Meditation und ├Ąhnliche Erfahrungen erlebbar wird, ist schlicht und ergreifend perfekt.

Meditation l├Ąsst uns den Sinn des Lebens entschl├╝sseln.
Wir lernen was von den Mystikern damit gemeint ist,
zu „Erwachen“ und die Einheit des Lebens zu erkennen.
Wir erfahren eine neue Art der Wahrnehmung
und die Weisheit, „sich in in allen und alles in sich zu sehen“.
vgl. \Bhagavad Gita ­čžÖ Eknath Easwaran/

Eine Empfehlung zur Textmediation:
Gebet f├╝r die g├Âttliche Einheit
(frei nach Dr. Joseph Murphy? bzw. Verfasser unbekannt?)
In Gott lebe ich,
 bewege ich mich
und habe ich mein Sein.
Gott lebt, bewegt sich und hat sein Sein in mir.
Ich strahle Frieden und Wohlwollen auf meine gesamte Umgebung
und auf die Menschen ├╝berall auf der Welt aus.
Gottes Liebe heilt mich und durchdringt meine ganze Seele. 
Ich f├╝hle, wei├č und glaube sicher und positiv,
 dass Gottes Liebe und ewige Wachsamkeit,
 mich und alle Mitglieder meiner Familie,
f├╝hrt, heilt und besch├╝tzt.
Ich vergebe allen und jedem.
Ich strahle in aller Aufrichtigkeit Gottes Liebe und Wohlwollen auf alle Menschen aus.
 Im Mittelpunkt meines Seins ist Frieden,
 dies ist der Frieden Gottes.
 In der Stille sp├╝re ich seine Kraft, seine F├╝hrung und die Liebe seiner heiligen Gegenwart.
Auf allen meinen Wegen werde ich g├Âttlich gef├╝hrt.
 Ich bin ein klarer Kanal f├╝r Gottes Liebe, Licht, Wahrheit und Sch├Ânheit.
Ich sp├╝re, wie ein Strom des Friedens mich durchflie├čt und
ich wei├č, dass all meine Probleme sich im Gem├╝te Gottes aufl├Âsen.
Gottes Wege sind meine Wege.
Diese Worte vollbringen das, wozu sie gesandt sind.
Ich freue mich und sage Dank in dem Wissen,
 dass meine Gebete bereits erf├╝llt worden sind.
Und so ist es!

p.s.

In der Unendlichkeit wiederholt sich auch jeder Augeblick unendlich.
Wenn Energie mit Gewahrsein einhergeht, so w├Ąre es ratsam auf die Perfektion allen Seins zu meditieren. Eine Perfektion, der jedem Sein auch zugleich sein Anfang inneliegt, die Bedingung 1.Ordnung, die erste Programmzeile, der erste Funken, der aus sich selbst erst sch├Âpft. Auf 1000111 1101111 1110100 1110100 … und immerdar und mit jedem Bewusstsein ist wieder alles m├Âglich. … der Rest ist Mystik.